Wie Imbruvica Leukämie behandelt

Imbruvica (Ibrutinib) ist ein Paradigmenwechsel-Medikament, das eine Veränderung in der Behandlung der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) und anderer B-Zell-Malignome darstellt. Genauer gesagt verschiebt Imbruvica die Leukämiebehandlung von Buckshot-Chemotherapie-Schwerfälligkeit zu Scharfschützen-artiger enzymatischer Finesse. Was ist CLL?

Chronische lymphatische Leukämie ist die häufigste Leukämie bei Erwachsenen in den westlichen Ländern.

(Die Krankheit betrifft vor allem Weiße und fällt deutlich weniger Afroamerikaner, Hispanoamerikaner und Asiaten.) Diese Krankheit ist am häufigsten bei älteren Menschen mit einem Durchschnittsalter von 72 diagnostiziert.

Chronische lymphatische Leukämie ist ein Krebs der B-Lymphozyten, die normalerweise verleihen humorale Immunität und dienen als integraler Bestandteil unseres Immunsystems.

Bei CLL akkumuliert ein Übergewicht leukämischer B-Lymphozyten und verdrängt normale Blutzellen im Knochenmark, im Blut und in den Lymphknoten. Mit einem Mangel an Blutzellen, die unser Körper braucht, wie rote Blutkörperchen und weiße Blutkörperchen, kann CLL unsere Fähigkeit, Infektionen zu bekämpfen und Anämie verursachen, lähmen. Prognose für Menschen mit CLL läuft die Skala. Manche Menschen haben Glück und leben seit Jahrzehnten mit indolenter oder unauffälliger Krankheit, die keiner Behandlung bedarf. Andere jedoch leiden unter einem viel gefährlicheren Verlauf, der gegen Chemotherapie resistent ist.

Typische Symptome bei Patienten mit rascher progressiver CLL sind: Müdigkeit, Gewichtsverlust, Fieber, Nachtschweiß, vergrößerte Lymphknoten, vergrößerte Milz oder Leber, die zu frühem Sättigungsgefühl beitragen (frühes Völlegefühl), wiederkehrende Infektion, 2015 Das National Cancer Institute schätzte, dass von den 14620 diagnostizierten CLL-Fällen 4650 Todesfälle zu verzeichnen waren.

Was ist das Besondere an Imbruvica

Bis vor kurzem war die Behandlung von CLL auf Chemotherapie in Kombination mit Immuntherapie oder Chemoimmuntherapie beschränkt.

  • Obwohl die Chemotherapie für einige CLL-Patienten lediglich palliativ ist, kann die neuere Gabe von Rituximab, einem Immuntherapeutikum, das Überleben verlängern, indem eine Remission induziert wird. Genauer gesagt zielt Rituximab auf das CD20-Antigen auf B-Lymphozyten ab. Leider reagiert eine bestimmte Untergruppe von Menschen (solche mit del [17p] / TP53-Mutationen oder Deletion in Chromosom 17) schlecht auf Chemoimmuntherapie.
  • Chemotherapie für CLL beinhaltet die parenterale Verabreichung (Injektion) verschiedener Mittel, um nicht nur sich schnell teilende Zelllinien, sondern auch sich normal teilende Zelllinien abzutöten. Dieser Buckshot-Ansatz erklärt, warum Menschen auf Chemo eine Vielzahl von Nebenwirkungen einschließlich Haarausfall, Magen-Darm-Stress und im Falle von CLL, noch mehr Myelosuppression oder humorale Effekte leiden.
  • Während Chemo der klinischen Genauigkeit einer Kettensäge entspricht, ist Imbruvica wie ein chirurgisches Skalpell und präzise in seinem Mechanismus. Genauer gesagt, Imbruvica klopft ein Enzym namens Bruton-Tyrosinkinase (Btk) aus, das sich von malignen oder leukämischen B-Zellen unterscheidet. Durch die irreversible Bindung an Btk löst Imbruvica einen Affenschlüssel im chronisch aktiven B-Zell-Rezeptor-Weg und hemmt so das Zellwachstum, die Proliferation und das Überleben maligner B-Zellen.
  • Interessanterweise vermuten die Forscher, dass Imbruvica möglicherweise durch einen anderen verwandten Mechanismus funktioniert, bei dem die Mikroumgebung, in der sich Leukämiezellen vermehren, gestört wird. Genau wie im Journal "Nature Biotechnology" beschrieben, kann Imbruvica "den Chemokinrezeptor- und Integrinsignalweg blockieren, indem es BTK und damit Zellmigration und Adhäsion an die Stromazellen im Lymphknoten hemmt. Nach der Verabreichung von Imbruvica nehmen die CLL-Zellen im Blut zu und kann dort sterben, beraubt von der unterstützenden Mikroumgebung, die durch den Lymphknoten bereitgestellt wird. "
  • Neben CLL hilft Imbruvica auch bei einer Vielzahl anderer B-Zell-Malignome.
  • Daher hat die FDA zusätzlich zur CLL die beschleunigte oder bahnbrechende Therapie-Bezeichnung für Waldenströms Makroglobulinämie und Mantelzell-Lymphom herausgegeben. Kein anderes Medikament hat so viele bahnbrechende Therapie-Bezeichnungen erhalten!
  • Wenn Sie oder ein geliebter Mensch an CLL oder einer anderen B-Zell-Malignität leidet, ist das Debüt von Imbruvica definitiv etwas, worüber Sie sich freuen können. In Bezug auf durch Blut übertragene Malignität kann der erwartete Erfolg von Imbruvica nur mit Rituximab verglichen werden. Darüber hinaus ist Imbruvica nicht nur wirksamer als Rituximab als Monotherapie, sondern auch oral verabreicht und nützlich bei refraktären und rezidivierenden Erkrankungen.

Like this post? Please share to your friends: