Wie finde ich die richtige HIV-Unterstützungsgruppe

Wenige können den Wert von Unterstützungsgruppen in Frage stellen, wenn es darum geht, von einer Person mit HIV zu einer Person zu werden, die wirklich mit HIV lebt. Aber es kann manchmal eine Herausforderung sein, einen Wert für Sie und Ihre persönlichen Bedürfnisse zu finden. Letztendlich ist das Ziel einer jeden Unterstützungsgruppe, ein sicheres, nicht wertendes Umfeld zu schaffen, in dem Menschen frei kommunizieren und die emotionale Unterstützung finden können, die sie brauchen, um HIV in ihrem Leben besser zu normalisieren. Es geht nicht um eine Einheitsgröße. Es geht darum, sich mit Menschen mit gemeinsamen Erfahrungen und Werten zu verbinden, mit denen man "die gleiche Sprache sprechen kann".

Offensichtlich bedeutet das für die meisten, eine Gruppe von Individuen zu finden, die Ihnen am ähnlichsten sind. Aber das ist nicht immer der Fall für alle. Für einige ist die Notwendigkeit, spezifische Informationen zu finden oder ein gewisses Maß an Anonymität zu wahren, ein viel wichtigeres Anliegen als eine gemeinsame Kultur oder persönliche Interaktion.

Gleichzeitig gibt es in einigen Gemeinden oft nicht viel Auswahl. Das bedeutet nicht, dass keine Unterstützung verfügbar ist oder dass Sie mit dem, was Sie haben, "auskommen" sollten. Heute können Support-Gruppen von strukturierten, persönlichen Treffen bis hin zu Online-Chat-Räumen und Foren reichen, die oft in Verbindung oder als Ergänzung miteinander arbeiten. Die Entscheidung, was Sie brauchen, ist in erster Linie der Schlüssel, um die für Sie richtige Gruppe zu finden.

Definieren Sie Ihre Bedürfnisse

Wie auch immer das Format aussehen mag, HIV-Unterstützungsgruppen sollten zielorientiert sein und Sie weiterbringen, anstatt ein Dumping-Ort für Probleme zu sein.

Die Bedürfnisse werden sich häufig ändern und sich weiterentwickeln, wenn Sie mit der Gruppe arbeiten. Daher ist es wichtig, Ihre Ziele regelmäßig zu überprüfen. Letztendlich geht es bei Veränderung nicht so sehr darum, eine Gruppe "herauszuwachsen", sondern vielmehr um die Werkzeuge für eine positive Selbständigkeit zu gewinnen.

Wenn Sie sich eine Gruppe ansehen, denken Sie über Dinge wie den Treffpunkt und die Größe der Gruppe nach.

Wenn ein Ort zu weit entfernt ist oder Sie sich in einer Gruppe verloren oder ausgesetzt fühlen, können Sie sich nach nur wenigen Treffen entmutigen lassen. Fragen Sie sich auch, was Sie von der Person halten, die die Gruppe beaufsichtigt. Er oder sie wird am häufigsten die Einstellungen und Werte dieser Gruppe widerspiegeln.

Es ist auch wichtig, sich selbst zu fragen:

Kann diese Gruppe die Vertraulichkeit bieten, die ich brauche, um mich vollständig und frei auszudrücken?

Kann ich mit dieser Gruppe ohne Angst vor Verlegenheit oder Urteil sprechen?

  • Benötige ich eine bestimmte Expertise oder Beratung, und wenn ja, kann mir diese Gruppe das zur Verfügung stellen?
  • Bietet diese Gruppe die Art von Unterstützung, die ich brauche, um meine unmittelbaren Probleme zu lösen?
  • Was ist mit den anderen Gruppenmitgliedern? Was hat die Gruppenerfahrung für sie bewirkt?
  • Indem Sie Ihre Bedürfnisse regelmäßig neu bewerten, können Sie sicher sein, dass Sie von den Vorteilen der Gruppenunterstützung profitieren.
  • Klinikbasierte Selbsthilfegruppen

Klinische HIV-Unterstützungsgruppen werden oft als Teil der integrierten HIV-Dienste von Krankenhäusern, ambulanten Kliniken oder spezialisierten HIV-Praxen organisiert. Es verbindet die medizinische Versorgung eines Patienten direkt mit einer Reihe von Dienstleistungen und Hilfsprogrammen, oft mit dem Komfort eines einzelnen Ortes.

Darüber hinaus sind klinikbasierte HIV-Unterstützungsgruppen im Allgemeinen strukturiert, geplant und werden in der Regel von einem Mitglied des multidisziplinären Teams unterstützt, das innerhalb der Gruppe eine direkte Verbindung zu anderen von der Einrichtung angebotenen Diensten (z. B. Beratung, soziale Arbeit) bietet.

Begehbare Support-Gruppen können ebenfalls verfügbar sein. In der Regel werden strenge Vertraulichkeitsrichtlinien eingehalten.

Institutionsbasierte Selbsthilfegruppen

Institutionsbasierte Selbsthilfegruppen sind solche, die zwar verwandt sind, aber nicht direkt mit Ihrem Hausarzt oder Ihrer Klinik in Verbindung stehen. Diese Gruppen werden im Allgemeinen geplant und erleichtert, mit unterschiedlichem Grad an Struktur oder Formalität. Die meisten werden durch gemeinschaftsbasierte Organisationen, universitäre Gesundheitsprojekte oder glaubensbasierte Gruppen organisiert. ※ Während die meisten strenge Vertraulichkeitsrichtlinien haben, fürchten einige Leute immer noch, selbst beim Betreten eines "bekannten" Treffpunkts zu sein.

Als Reaktion darauf bieten einige Organisationen jetzt zu Hause, Peer-unterstützte Gruppen oder Off-Site-Standorte. Gruppen können laufend oder zeitlich begrenzt sein, wobei letztere eine zeitliche Bindung und gelegentlich eine Aufnahmeprüfung erfordern.

Private Support-Gruppen

Dies sind Support-Gruppen, die nicht offiziell mit einer Institution oder Regierungsbehörde verbunden sind. Einige werden von Laien mit HIV (oder mit HIV-Erfahrung) organisiert, während andere von einem Sozialarbeiter oder einem medizinischen Fachpersonal betreut werden. Private Unterstützungsgruppen dienen oft eher als Zufluchtsort für emotionale Unterstützung und Interaktion und ermutigen die Mitglieder zum aktiven Austausch von Ideen, Ratschlägen und Erfahrungen.

Bevor Sie einer privaten Gruppe beitreten, erkundigen Sie sich immer über ihre Vertraulichkeitsrichtlinien und -protokolle. Sei vorsichtig mit fragwürdiger Wissenschaft.

Während Selbsthilfegruppen immer den offenen Dialog fördern und persönliche Meinungsverschiedenheiten zulassen sollten, sollen sie in Zusammenarbeit mit Ihren Gesundheitsdienstleistern funktionieren, nicht dagegen.

Online-Support-Gruppen

Online-Support-Gruppen erfüllen eine wichtige Funktion für HIV-positive Menschen, die entweder ortsunabhängig sind oder in einer anonymen Umgebung freier und sicherer sprechen können. Sie sind nicht nur zu wichtigen Quellen für den Informationsaustausch geworden, sie haben gezeigt, dass sie gerade in Krisenzeiten oft wertvolle emotionale Unterstützung bieten.Mit der weit verbreiteten Verfügbarkeit von Online-Peer-to-Peer-Foren und Chatrooms besteht die größte Herausforderung darin, eine Gruppe zu finden, die Ihnen die Tools zur Verfügung stellt, die Sie benötigen, um sich von einer persönlichen Interaktion abzukoppeln.Die produktivsten Gruppen sind in der Regel größer, mit häufiger und lebendiger Kommunikation zwischen den Mitgliedern sowie der aktiven Teilnahme von Moderatoren, um Diskussionen anzuregen und der Gemeinschaft zu helfen, sich zu entwickeln. Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie seriöse Online-Ressourcen finden und worauf Sie achten sollten.

Wo Sie anfangen sollten

Fragen Sie Ihren Arzt, Ihre Klinik oder Ihren Gesundheitsdienstleister nach Verweisen für Selbsthilfegruppen. Ihr Sozialarbeiter, Fallmanager oder Psychologe sollte Ihnen auch helfen können.

Wenden Sie sich an die staatliche oder nationale HIV-Organisation in Ihrer Nähe.

Fragen Sie andere Menschen, die mit HIV leben, nach Vorschlägen.

HIV-Unterstützungsgruppenlisten (einschließlich Online-Unterstützungsgruppen) können allgemein in lesbischen und schwulen Publikationen oder in HIV-Zeitschriften und -Monatelien gefunden werden.

  • Wenden Sie sich bei religiösen Gruppen an die örtliche Kirche, Moschee, Synagoge oder den Tempel.
  • Empfehlungen können auch häufig durch lokale HIV-Hotlines gefunden werden. HIV-Hotlines finden sich in der Regel unter "AIDS, HIV Educational Referral and Support Services" oder "Social Service Organizations". Gruppenerleichterungs-Websites, wie Meetup, können manchmal helfen, Sie mit einer HIV-Unterstützungsgruppe in Ihrer Nähe zu verbinden und eine Plattform bereitzustellen mit dem Sie eine eigene Selbsthilfegruppe starten können

Like this post? Please share to your friends: