Was man von einem Medulloblastom erwarten kann

Ein Medulloblastom ist eine Art von Hirntumor. Hirntumor ist ein Tumor im Gehirn. Im Allgemeinen können Tumore im Gehirn im Gehirn selbst entstehen, oder sie können an einem anderen Ort entstehen und sich im Gehirn metastasieren (ausbreiten). Ein Medulloblastom ist einer der Hirntumore, die im Gehirn selbst entstehen, in einer Region, die Hirnstamm genannt wird.

Symptome

Es gibt eine Vielzahl von Symptomen von Medulloblastom. Dazu gehören:

  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Schlechte Balance und Koordination
  • Trägheit
  • Ungewöhnliche Augenbewegungen
  • Verschwommenes Sehen oder Doppeltsehen
  • Schwäche des Gesichtes oder Schwindelgefühl im Gesicht oder Augenlid
  • Schwäche oder Taubheit auf einer Seite des Körpers
  • Verlust des Bewusstseins

Die Symptome des Medulloblastoms können durch Schädigungen des Kleinhirns oder durch Druck auf die umliegenden Hirnstrukturen, wie z. B. den Hirnstamm, oder durch Hydrocephalus (Flüssigkeitsüberschuss im Gehirn) auftreten.

Ursprung

Ein Medulloblastom entspringt im Kleinhirn, das sich in einer Region des Schädels befindet, die als hintere Schädelgrube beschrieben wird. Diese Region umfasst nicht nur das Kleinhirn, sondern auch den Hirnstamm.

Das Kleinhirn steuert das Gleichgewicht und die Koordination und befindet sich hinter dem Hirnstamm. Der Hirnstamm umfasst Mittelhirn, Pons und Medulla und ermöglicht die Kommunikation zwischen dem Gehirn und dem Rest des Körpers sowie die Steuerung von Vitalfunktionen wie Atmung, Schlucken, Herzfrequenz und Blutdruck.

Da das Medulloblastom im Kleinhirn wächst, kann es die Pons und / oder die Medulla komprimieren und weitere neurologische Symptome verursachen, einschließlich Doppeltsehen, Gesichtsschwäche und Bewusstseinsverlust. Nahe gelegene Nerven können auch durch ein Medulloblastom komprimiert werden.

Hydrocephalus

Fluidaufbau, der Druck im Gehirn erzeugt, ist eine der Eigenschaften des Medulloblastoms, obwohl nicht jeder, der Medulloblastom hat Hydrocephalus entwickelt.

Die hintere Fossa, die Region, in der sich Hirnstamm und Kleinhirn befinden, ernährt sich genau wie der Rest des Gehirns von einer speziellen Flüssigkeit, der so genannten Liquor cerebrospinalis. Diese Flüssigkeit fließt durch den Raum, der das Gehirn und das Rückenmark umgibt und umgibt. Unter normalen Bedingungen gibt es keine Barrieren in diesem Raum.

Oft blockiert ein Medulloblastom die frei fließende Zerebrospinalflüssigkeit physisch und verursacht übermäßige Flüssigkeit im und um das Gehirn. Dies wird Hydrocephalus genannt. Hydrocephalus kann Kopfschmerzen, neurologische Symptome und Lethargie verursachen. Neurologische Schäden können zu dauerhaften kognitiven und körperlichen Behinderungen führen.

Das Entfernen der überschüssigen Flüssigkeit ist oft notwendig. Wenn die Flüssigkeit wiederholt entfernt werden muss, kann ein ventrikuloperitonealer Shunt erforderlich sein. Ein VP-Shunt ist ein Schlauch, der operativ im Gehirn platziert werden kann, um überschüssigen Flüssigkeitsdruck stetig zu reduzieren.

Diagnose

Die Diagnose des Medulloblastoms beruht auf mehreren Methoden, die in der Regel in Kombination verwendet werden.

Auch wenn Sie die Symptome haben, die häufig mit einem Medulloblastom assoziiert sind, ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie kein Medulloblastom haben – weil es eine relativ seltene Krankheit ist. Wenn Sie jedoch eines der für das Medulloblastom charakteristischen Symptome haben, ist es wichtig, dass Sie unverzüglich Ihren Arzt aufsuchen, da die Ursache ein Medulloblastom oder ein anderer schwerwiegender neurologischer Zustand sein könnte.

Anamnese und körperliche Untersuchung:

  • Ihr Arzt wird Ihnen wahrscheinlich detaillierte Fragen zu Ihren Beschwerden stellen. Während Ihres Arztbesuchs führt Ihr Arzt auch eine gründliche körperliche Untersuchung sowie eine detaillierte neurologische Untersuchung durch. Die Ergebnisse Ihrer Anamnese und Ihrer körperlichen Untersuchung können Ihnen dabei helfen, die nächsten Schritte zur Bewertung Ihres Problems zu bestimmen. Bildgebung des Gehirns If: Wenn Ihre Anamnese und Ihr physischer Befund auf ein Medulloblastom hinweisen, wird Ihr Arzt wahrscheinlich Bildgebungsstudien des Gehirns, wie z. B. ein MRT des Gehirns, in Auftrag geben. Eine MRT des Gehirns kann ein gutes Bild der hinteren Fossa des Gehirns liefern, wo sich ein Medulloblastom zu entwickeln beginnt.
  • Biopsie:Eine Biopsie ist eine chirurgische Exzision eines Wachstums oder eines Tumors mit dem Ziel, das entfernte Gewebe unter dem Mikroskop zu betrachten. Die Ergebnisse einer Biopsie werden verwendet, um die nächsten Schritte zu bestimmen. Wenn sich herausstellt, dass Sie einen Tumor haben, der die Merkmale eines Medulloblastoms aufweist, werden Sie wahrscheinlich für die chirurgische Entfernung des Tumors und nicht für eine Biopsie untersucht. Eine Biopsie beinhaltet typischerweise nur die Entfernung einer minimalen Menge an Gewebe. Wenn Sie sicher operiert werden können, wird die Entfernung von so viel Tumor wie möglich empfohlen.
  • Was zu erwarten ist Medulloblastom gilt als bösartiger Krebs, was bedeutet, dass es sich ausbreiten kann. Im Allgemeinen breitet sich das Medulloblastom im gesamten Gehirn und in der Wirbelsäule aus und verursacht neurologische Symptome. Es breitet sich selten außerhalb des Nervensystems auf andere Teile des Körpers aus.

Behandlung

Es gibt mehrere Methoden zur Behandlung von Medulloblastom, und sie werden in der Regel in Kombination verwendet.

Chirurgie

: Wenn Sie oder Ihr Angehöriger ein Medulloblastom haben, wird eine vollständige chirurgische Entfernung des Tumors empfohlen. Sie müssen vor der Operation eine bildgebende Untersuchung des Gehirns und eine präoperative Untersuchung durchführen lassen.

  • Chemotherapie: Chemotherapie besteht aus starken Medikamenten, die Krebszellen zerstören. Dies soll so viel wie möglich des Tumors eliminieren oder verkleinern, einschließlich der Bereiche des Tumors, die sich möglicherweise von dem ursprünglichen Tumor weg ausgebreitet haben. Es gibt viele verschiedene chemotherapeutische Medikamente, und Ihr Arzt wird die richtige Kombination für Sie basierend auf dem mikroskopischen Aussehen des Tumors, der Größe des Tumors, wie weit es ausgebreitet hat, und Ihrem Alter bestimmen. Die Chemotherapie kann oral, intravenös (intravenös) oder intrathekal (direkt in das Nervensystem injiziert) erfolgen.
  • Strahlentherapie: Strahlentherapie wird häufig bei der Behandlung von Krebs, einschließlich des Medulloblastoms, eingesetzt. Gezielte Strahlung kann auf den Tumorbereich gerichtet werden, um die Größe zu reduzieren und ein Wiederauftreten zu verhindern.Prognose
  • Mit der Behandlung variiert die 5-Jahres-Überlebensrate von Personen, bei denen ein Medulloblastom diagnostiziert wird, abhängig von mehreren Faktoren, darunter:Alter

: Kleinkinder unter 1 Jahren haben schätzungsweise eine 30-prozentige 5-Jahres-Überlebensrate bei Kindern haben ein 60-80 Prozent 5-Jahres-Überleben. Erwachsene haben schätzungsweise eine 50-60% ige 5-Jahres-Überlebensrate, wobei ältere Erwachsene im Allgemeinen eine bessere Genesung und Überlebensrate haben als jüngere Erwachsene.

Größe des Tumors

  • : Kleinere Tumoren sind in der Regel mit besseren Ergebnissen assoziiert als größere Tumoren.Tumorausbreitung:
  • Tumore, die sich nicht über den ursprünglichen Ort hinaus ausgebreitet haben, sind mit besseren Ergebnissen verbunden als Tumore, die sich ausgebreitet haben.Ob der gesamte Tumor während der Operation entfernt werden konnte:
  • Wenn der gesamte Tumor entfernt wurde, besteht ein geringeres Rezidivrisiko und eine bessere Überlebenschance als bei einem verbleibenden Resttumor nach der Operation. Der Grund, dass ein Tumor möglicherweise nicht vollständig entfernt wird, liegt darin, dass er möglicherweise zu eng mit einer für das Überleben lebenswichtigen Hirnregion verbunden oder in diese eingebettet ist. Schweregrad des Tumors aufgrund der Pathologie
  • (Untersuchung unter dem Mikroskop): Während eine Biopsie kein typischer erster Schritt ist, wenn ein Medulloblastom entfernt wird, kann es mit einem Mikroskop untersucht werden, um nach detaillierten Eigenschaften zu suchen, die bei der Entscheidungsfindung helfen können über Strahlung und Chemotherapie. Altersbereich und Inzidenz
  • Das Medulloblastom ist der häufigste maligne Hirntumor bei Kindern, ist aber auch bei Kindern immer noch sehr selten. Kinder

: Das typische Diagnosealter liegt zwischen 5 und 10 Jahren, kann aber bei Säuglingen und Teenagern auftreten. Insgesamt wird geschätzt, dass das Medulloblastom in den Vereinigten Staaten und Kanada etwa 4-6 Kinder pro Million betrifft, wobei in den Vereinigten Staaten jedes Jahr ungefähr 500 Kinder mit Medulloblastom diagnostiziert werden.

Erwachsene

  • : Medulloblastom ist ein relativ seltener Tumor bei Erwachsenen unter 45 Jahren und ist danach noch seltener. Etwa ein Prozent der Gehirntumore bei Erwachsenen sind Medulloblastome.Genetik
  • In den meisten Fällen ist das Medulloblastom nicht mit Risikofaktoren einschließlich der Genetik assoziiert. Es gibt jedoch einige genetische Syndrome, die mit einer erhöhten Inzidenz von Medulloblastomen, einschließlich Gorlin-Syndrom und Turcot-Syndrom, in Verbindung gebracht werden können.Ein Wort von

Verywell

Wenn Sie oder Ihre Angehörigen für ein Medulloblastom diagnostiziert oder behandelt wurden, kann dies eine sehr schwierige Erfahrung sein. Es kann auch normale Aktivitäten wie Schule und Arbeit beeinträchtigen. Wenn Sie ein Tumorrezidiv feststellen, müssen Sie erneut eine Behandlung für den Tumor bekommen. Dieser Genesungsprozess kann einige Jahre dauern und beinhaltet oft eine physikalische und ergotherapeutische Behandlung.

Viele Kinder und Erwachsene erholen sich vom Medulloblastom und erlangen die Fähigkeit, ein normales und produktives Leben zu führen. Die Krebsbehandlung bei den meisten Tumoren verbessert sich rasch, wodurch das Ergebnis besser und die Behandlung erträglicher wird.

Like this post? Please share to your friends: