Renovaskuläre Hypertonie Ursachen und Diagnosen

Renovaskuläre Hypertonie ist eine Art von sekundärer Hypertonie, die durch abnormale Veränderungen des normalen Blutflusses in die Nieren verursacht wird. Während bei Patienten, von denen bekannt ist, dass sie Nierenprobleme haben, manchmal eine renovaskuläre Hypertonie entdeckt wird, wird sie häufiger nach einer Beobachtungs- und Testphase diagnostiziert. Wegen der Funktionsweise der Nieren verschlechtert sich die renovaskuläre Hypertonie meist, wenn sie nicht behandelt wird.

Ursachen

Mittelgroße Arterien, die sogenannten Nierenarterien, versorgen die Nieren mit einem konstanten Blutfluss, der gefiltert und in den normalen Kreislauf des Körpers zurückgeführt werden muss. Da die Filterfunktionen der Niere hauptsächlich durch die Kraft des Blutdrucks angetrieben werden, sind die Nieren sehr gut in der Lage, Veränderungen des Blutdrucks zu messen. Wenn die Nieren spüren, dass der Blutdruck zu niedrig ist, um die normale Blutfiltration anzutreiben, reagieren sie mit der Freisetzung von Hormonen, die den Blutdruck erhöhen.

Wenn der Blutfluss durch die Nierenarterien aus irgendeinem Grund abnimmt, können die Nieren dazu verleitet werden zu denken, dass der Blutdruck zu niedrig ist. Zum Beispiel kann eine Erkrankung, die Nierenarterienstenose genannt wird, dazu führen, dass sich die Nierenarterien verengen, was die Menge an Blut verringert, die in die Nieren fließt. Die Nieren erkennen diese Abnahme und setzen das Hormon Renin frei, um den Blutdruck zu erhöhen und den normalen Blutfluss wiederherzustellen.

Probleme treten auf, wenn wie bei der Nierenarterienstenose die Abnahme des Blutflusses nicht durch einen niedrigen Blutdruck verursacht wird. In diesen Fällen erhöhen die Nieren schließlich den Blutdruck auf sehr hohe Werte, um mehr Blut durch die verengten Nierenarterien zu pumpen.

Diagnose

Bei Patienten, von denen bekannt ist, dass sie an Blutgefäßen oder Nieren leiden, ist plötzlich auftretender Bluthochdruck ein starkes Signal dafür, dass eine renovaskuläre Hypertonie dafür verantwortlich sein könnte.

Normalerweise erfordert die Diagnose jedoch eine sorgfältige Untersuchung und mehrere Tests. Einige Anzeichen, die auf eine renovaskuläre Hypertonie hinweisen, sind: • Sehr hoher Blutdruck bei Personen unter 30 Jahren • Plötzlicher Beginn eines sehr hohen Blutdrucks bei Menschen über 55 • Blutdruck, der nicht auf eine medikamentöse Behandlung anspricht • Blutdruck, der nicht mehr wirkt Behandlungen

  • Bluttests werden normalerweise bei Verdachtsfällen einer renovaskulären Hypertonie durchgeführt, aber der einzige sichere Weg, das Problem zu diagnostizieren, besteht darin, eine Verengung der Nierenarterien zu sehen. Dies wird normalerweise mit einem nicht-invasiven Verfahren wie einem MRI- oder CT-Scan gemacht, aber manchmal sind invasivere Maßnahmen erforderlich. In diesen Fällen wird ein kleiner Katheter durch die Leiste in die Nierenarterie selbst eingeführt und kleine Mengen an Farbstoff werden von der Katheterspitze freigesetzt. Es werden Bilder gemacht, die den Verlauf der Farbe zeigen; Dies wird irgendwelche engen Stellen in der Arterie enthüllen.
  • Behandlung
  • Die Behandlung von renovaskulärer Hypertonie ist nicht dasselbe wie die Behandlung von traditionellem Bluthochdruck. Weil eine der Kennzeichen der Krankheit darin besteht, dass sie auf traditionelle medikamentöse Behandlungen nicht anspricht, sind die üblichen Behandlungsmethoden nicht wirksam. Die Bluthochdruckkomponente der renovaskulären Hypertonie ist eigentlich ein Symptom der Grunderkrankung – einer verengten Nierenarterie – die letztlich behandelt werden muss.
  • Die Behandlungsmöglichkeiten variieren je nachdem, was die Nierenarterie verengt, aber die Ziele sind in jedem Fall gleich – um die Arterie selbst zu erweitern und den normalen Blutfluss in die Niere wiederherzustellen. Die tatsächliche Art und Weise, wie dies erreicht wird, hängt von genau dem ab, was die Arterie veranlasst, an erster Stelle zu verengen. Bei älteren Menschen ist die Verengung in der Regel das Ergebnis von Fettablagerungen ähnlich denen, die Herzinfarkte verursachen können. Der erste Schritt in der Behandlung ist in der Regel, Medikamente zu versuchen, die diese Ablagerungen auflösen. Wenn dies nicht erfolgreich ist, sind möglicherweise invasivere Optionen erforderlich, einschließlich der physikalischen Ausdehnung des Gefäßes auf seine normale Größe mit einer Art chirurgischer Prozedur, die als Stenting bezeichnet wird.

In einigen Fällen ist die Einengung auf schwierigere Bedingungen zurückzuführen. Bestimmte Krankheiten können die Wände der Blutgefäße verdicken, was dazu führen kann, dass sich das Gefäß verengt. Dies kann nicht mit Medizin behandelt werden, so dass Stenting – oder noch invasivere Arten der Chirurgie – in der Regel benötigt wird. Die genauen Behandlungsmöglichkeiten in diesen Fällen hängen von vielen Faktoren ab, die von Patient zu Patient variieren können, so dass endgültige Behandlungspläne in der Regel ziemlich patientenspezifisch sind. ▸ Die Behandlung von renovaskulärer Hypertonie ist schwieriger als die Behandlung anderer, "normaler" Arten von Bluthochdruck, und obwohl die Erfolgsrate hoch ist, birgt sie mehr Risiken und potenzielle Komplikationen. Die Zusammenarbeit mit einem Arzt zur Entwicklung eines geeigneten Behandlungsplans ist ein wichtiger Schritt zur Bekämpfung dieser schweren Krankheit.

Like this post? Please share to your friends: